Gekauftes Glück versus echtes Glück 

Glück kann man nicht kaufen. Oder doch? 

Momente sollen wir sammeln, keine Dinge. Denn Dinge machen uns nicht zwangsläufig glücklich. Oder? 

Was genau ist gekauftes Glück? Was meine ich damit?

Wir können z.B. mit einer Tafel Schokolade einen kleinen Glücksmoment verschenken. 

Ein fantastischer Urlaub kann uns gleich viele dieser glücklichen Momente bescheren. 

Shopping – kennen viele von uns als beste und schnell wirksame Therapie an schlechten Tagen. Denn letztlich ist einkaufen wie ein Rausch: es beglückt uns. 

Kurzfristig. Bis maximal mittelfristig, wenn wir uns zum Beispiel eine größere Anschaffung leisten und uns ein Auto oder Haus kaufen. 

Wann sprechen wir also von gekauftem Glück und wann vom echten oder sogar dauerhaftem Glück?

Was stelle ich mir, und noch wichtiger, was stellst du dir darunter vor? 

Ich lebe seit gut 2 Jahren ganz bewusst so, dass ich weiß, dass ich für mein dauerhaftes Glück selbst verantwortlich bin. Und tatsächlich ist es mir möglich, mich selbst glücklich zu machen. Wie? Indem ich tue, was ich mag.

Ich vermeide es außerdem, Dinge zu tun, die ich nicht mag. Oder Dinge seltener zu tun, die mir nicht gut tun! 

Ich bin reich. Ich kann teilen. Und mit Reichtum meine ich nicht unbedingt Geld. Ich bin reich an Glück. Und möchte das gerne teilen. Das ist nicht nur „sozial intelligent“, sondern ein Grundwert, der mir wirklich enorm wichtig ist. 

Kennst du das Gefühl, glücklich sein zu wollen? Beanspruchst du das für dich? 
Und kennst du das Gefühl, dein Glück teilen zu wollen? Wie gelingt dir das? 

Glück teilen ist unbezahlbar. 

Glück zu kreieren, ist eine Kunst. 

Die können wir erlernen, indem wir uns und unsere Mitmenschen ein wenig studieren. Achtsamkeit kommt hier ins Spiel. Und eine gewisse Empathie. Wenn du dir jeden Tag einen Moment Zeit nimmst und schaust, was dich glücklich macht. Wirklich glücklich? Und was du dafür tun kannst, wirst du bemerken, dass du kleine und größere Dinge in deinem Leben ändern oder anpassen kannst. Musst. Denn manchmal ist das eine Herausforderung. 

Nimm sie doch einfach an.

Sei doch einfach glücklich! 

Dein Umfeld wird es dir danken, denn eins ist klar: Glück zieht seine Kreise. Wenn du dein Verhalten und deine Wünsche kennst, hast du dein Auge geschult und kannst auch dabei helfen und andere Menschen auf ihrem Weg unterstützen. 

Das Glück wird nicht nur bei dir bleiben, es steckt an! 

Wie findest du den Gedanken, dein Glück selbst zu machen? 

Echt glücklich zu sein, heißt nicht, jeden Tag wie ein Honigkuchenpferd zu strahlen. Es heißt viel mehr: ein Leben zu führen, das dauerhafte ZuFRIEDENheit und Gelassenheit beinhaltet. Glück heißt: annehmen. Und das gilt für sich selbst und andere. Letztlich spreche ich von nichts anderem als Liebe. Für dich selbst genauso wie für deine Nächsten. Mit diesem Gedanken möchte ich den heutigen Glücks-Post beenden und dir von Herzen echtes Glück wünschen.

❤️?? 

Cheers und ahoi aus Hamburg!

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.